Die KGS - Begau von damals bis heute

Der Name "Begau" wird unterschiedlich gedeutet und kühne Heimatforscher sagen, er stamme aus römisch-germanischer Zeit und bedeute soviel wie "Viehweide". Wie dem auch sei - in den Jahren von 1934 - 1935 entstand die heutige Siedlung Begau mit einer eigenen sechsklassigen zweigeschossigen Schule.

Äußerlich glich sie einem großen Siedlerhaus. Die sechs noch heute vorhandenen Klassenzimmer liegen zur Südseite, der Sonnenseite, der breite Flur oben und unten zur Nordseite und zur Straße. Zu dem großen Schulhof gehörte auch noch eine Spielwiese. Die Schule war zur damaligen Zeit gut mit Lehr- und Lernmaterial ausgestattet, aber ohne ein Kreuz, dafür aber mit dem Bild des Führers Adolf Hitler. Nachdem am 1. März 1935 die ersten Häuser bezogen waren, erfolgte am 15. April 1936 die erste Einschulung von 325  Kindern, die von 6 Lehrkräften unterrichtet wurden. Die Schule trug den Namen "Gemeinschaftsschule Begau". Sie war die erste Gemeinschaftsschule im Landkreis Aachen zu Beginn des Dritten Reiches. Die Kriegswirren machten sich auch in der Begau bemerkbar. Als die Kampffront näher rückte, wurde die Schule am 15.9.1944 geschlossen und in der Folgezeit teilweise zerstört und verwüstet. Nach einer notdürftigen Herrichtung begann am 01.09.1945 im Keller wieder der Unterricht. Erst im Januar 1951 war die Schule mit allen Räumen wieder hergestellt.

KGS Begau in den 50erDie KGS - Begau in den 50er Jahren

Die Begau, einst zur Gemeinde Hoengen gehörend, wurde 1972 im Rahmen der Gemeindeneugliederung ein Stadtteil von Alsdorf. 1972 und 1973 erhielt die Schule jeweils einen Pavillon mit je zwei Klassenräumen, da die alte Schule in Warden geschlossen wurde. An den als Ersatz für einen Erweiterungsbau aufgestellten Pavillons nagte der Zahn der Abnutzung und des Zerfalls. Vom 21.5. bis 24.5.1986 fand zum 50jährigen Bestehen der Schule eine Festwoche mit unterschiedlichen Aktivitäten und einem großen Festzug durch die Siedlung statt. Heute ist die Schule eine zweizügige kath. Grundschule, die z.Zt. von etwa 210 Kindern besucht wird. Im November 1998 wurde unser Neubau eingeweiht, so dass wir jetzt 4 neue feste Klassen in einem Festbau auf dem Platz eines Pavillons haben.

Der Name der Schule wechselte mehrfach:
1966 - 1968 Kath. Mittelpunktsschule Warden - Begau 
1955 - 1966 Kath. Volksschule St. Michael Hoengen 
1949 - 1955 Kath. Pestalozzi-Volksschule Hoengen, Ehrenstr.
1948 - 1949 Kath. Volksschule Mariadorf - Begau 
1936 - 1948 Gemeinschaftsschule Begau

Mit der Schulreform im Jahre 1968/69 - Trennung in Grund- und Hauptschulen - erfolgte die Auflösung der Mittelpunktschule. In der Begau blieb die Grundschule. Seit dem 01.08.1968 trägt die Schule den Namen.

Die KGS - Begau Heute

 

Katholische Grundschule Alsdorf - Begau, Ehrenstraße

Der zweite Pavillon wurde im Mai 2000 als FORUM eröffnet. Die Stadt Alsdorf und der Förderverein, der 1993 gegründet wurde, teilten sich die Kosten für die Sanierung. Das Forum wurde täglich für das Betreuungsangebot "Schule von 8.00 Uhr bis 13.15 Uhr" genutzt. Da das Betreuungsangebot zu Gunsten der Offenen Ganztagsschule eingestellt wurde, wird das Forum heute für bewegten Unterricht, Chorproben, AG´s der OGS, Schulveranstaltungen aller Schüler, Elternabende und Elternnachmittage sowie für Veranstaltungen des Fördervereins genutzt.